Wasserstoff aus Biomasse

BHC: Wasserstoff aus Biomasse

Das BHC (Bavarian Hydrogen Center) ist ein Kooperationsprojekt der FAU mit anderen Forschungseinrichtungen. Bei dem Forschungsprojekt suchen die beteiligten Wissenschaftler nach Möglichkeiten zur Gewinnung und Nutzung von Wasserstoff aus ausschließlich regenerativen Quellen. Außerdem wollen die Forscher den systematischen Ausbau der chemischen Energiespeicherung mit Wasserstoff vorantreiben.

Teilprojekt I.1.1 – Wasserstoff aus Biomasse

Laufzeit: 01.05.2012 – 30.09.2016

Der an der TU München von Prof. Karl entwickelte Heatpipe-Reformer zur Vergasung von Biomasse ist durch hohe Wasserstoffgehalte ideal geeignet zur Herstellung von in der chemischen industrie benötigtem Wasserstoff. Ein Problem ist allerdings der aufwändige Downstreamprozess zur Gewinnung des Wasserstoffs in reiner Form. Daher soll dieser direkt in der Wirbelschicht im Reformer an Metallmembranen (z.B. Palladium) abgetrennt werden. Die Skizze zeigt den schematischen Aufbau des Heatpipereformers zur Wasserstoffabtrennung:

Durch den Entzug von Wasserstoff aus dem Reaktionssystem können darüber hinaus durch den Shift des Gleichgewichts der Wassergasreaktion höhere Wasserstoffausbeuten realisiert werden. Das Foto zeigt Jonas Leimert beim Arbeiten am Permeations-Prüfstand:

Zur Realisierung dieses Verfahrens müssen mehrere Arbeitspakete am Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik durchgeführt werden:

  • Erprobung von Membranen in Synthesegasgemischen und Wirbelschichten
  • Bau von Heatpipes für den Reformer
  • Aufbau des Heatpipe Reformers mit integrierter Wasserstoffabtrennung

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jonas Leimert

  • Organisation: Department Chemie- und Bioingenieurwesen (CBI)
  • Abteilung: Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik