BMWi-Projekt: FuelBand

BMWi-Projekt: FuelBand – Erweiterung des Brennstoffbandes moderner Biomassefeuerungen

Im Projekt FuelBand wird durch einen neuartigen Ansatz zur CFD-Simulation die Verschlackung von Biomassekesseln vorhergesagt.

Förderkennzeichen: 03KB069

Laufzeit: 01.10.2012 – 31.12.2015

PtJ

Projektträger Jülich

bmwi

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

energetische-biomassenutzung

Förderprogramm Energetische Biomassenutzung

Durch die Novelle des EEG und der Biomasseverordnung werden in Biomassefeuerungen künftig verstärkt feste holzartige Biomassen der Einsatzstoffvergütungsklassen I und II nach Anlage 2 und 3 der Biomasseverordnung und Stroh zum Einsatz kommen.

Diese Brennstoffe zeichnen sich durch einen gegenüber konventionellen Holzhackschnitzeln erheblich erhöhten Alkalien- und Feinanteil aus. Praxiserfahrungen haben gezeigt, dass neben dem Alkalienanteil vor allem die Feinpartikel im Brennstoff die Verschlackung des Feuerraums maßgeblich erhöhen. Diese werden im Rauchgas mitgerissen und verglühen im Freeboard der Feuerung. Dabei werden Ascheerweichungstemperaturen überschritten und die noch klebrigen Partikel verunreinigen Heizflächen und Rauchgaskanal. Aus der aufwändigen Entfernung dieser Anbackungen und der damit verbundenen Stillstandzeiten von Biomassefeuerungen resultieren enorme Kosten für Anlagenbetreiber

Im Rahmen des BMU-Projekts „Fuelband“ werden am EVT die gekoppelten Mechanismen von Strahlung und Kinetik bei der Verschlackung von Wärmeübertragern und Rauchgaszug von Biomassefeuerungsanlagen mittels CFD-Simulationen abgebildet und experimentell verifiziert, um Verschlackungsvorgänge vorhersagen und verstehen zu können.

fuelband4

fuelband3

 

Ansprechpartner:

Thomas Plankenbühler, M. Sc.

  • Organisation: Department Chemie- und Bioingenieurwesen (CBI)
  • Abteilung: Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik
  • Telefonnummer: 0911/5302-9031
  • E-Mail: thomas.plankenbuehler@fau.de